Der Stimmenkönig der letzten Kommunalwahl Matthias Bock

führt die Liste an.

Die Freien Wähler in Gärtringen nominieren ihre Kandidaten für die

Kommunalwahl 2014.

Sämtliche aktuellen Gemeinde- und Ortschaftsratsmitglieder der Freien

Wähler treten bei der Wahl im Mai wieder an.

Nach der Begrüßung und der Eröffnung der Nominierungsveranstaltung

durch den Vereinsvorsitzenden Werner Bühler stimmte der

Fraktionsvorsitzende Matthias Bock die anwesenden Kandidaten auf die

vor ihnen liegende Zeit bis zum Wahltag ein. Keine Spur von

Politikverdrossenheit oder Desinteresse an ehrenamtlicher Tätigkeit sei

bei der Kandidatensuche zu entdecken gewesen. Ganz gezielt sei man

auf die entsprechend ausgewählten Personen zugegangen, hätte sehr

intensive und informative Gespräche geführt, um letztendlich eine

ansehnliche Gruppe an vielfältig engagierten Bürgern auf den Listen

präsentieren zu können. Die derzeitigen Themen in den Gremien und

deren momentaner Entwicklungsstand, die geplanten Projekte und

Ziele für die nächste Legislaturperiode und die Aufgabenverteilung

während der Wahlvorbereitung wurden ausführlich erläutert.

Die sehr humorvolle Vorstellungsrunde der anwesenden Bewerber

passte zu der insgesamt sehr positiven Atmosphäre während der

Sitzung. Im Anschluss daran folgte die Wahl der Listen.

Sämtliche Kandidatinnen und Kandidaten wurden im gewohnt

aufwändigen Verfahren bestätigt und auf die jeweiligen Listenplätze

gewählt.

Für den Ortsteil Gärtringen kandidieren für den Gemeinderat in der

Reihenfolge: Matthias Bock, Eberhard Lutz, Werner Bühler, Angelika

Nonnenmacher, Dieter Brodbeck, Stefanie Wohlbold, Kerstin Pauls, Olaf

Tacke, Andreas Härle, Dr. Michael Dollmann, Frank Rasch, Andreas

Klein, Norbert Hohl, Stefan Scheufele, Nicole Lutz, Florian König und

Ingo Schneider. Martin Schmid, Matthias Gutmann, Heidi Marquart,

Michael Leon und Michael Schrade treten für den Ortsteil Rohrau an. Die

Liste der Kandidaten für den Ortschaftsrat in Rohrau setzt sich wie folgt

zusammen: Matthias Gutmann, Martin Schmid, Heidi Marquart, Roland

Sindlinger, Michael Schrade, Michael Leon, Steffen Bühner, Simone

Eitel, Gerald Graf und Rainer Frank.

„Ein wichtiger Schritt ist nun getan“. Denn allein schon die Bereitschaft

sich für ein so anspruchsvolles Ehrenamt zur Verfügung zu stellen, sei

beachtlich. Sicherlich gäbe es ruhigere und entspanntere Hobbies als die

Kommunalpolitik, führte der Fraktionsvorsitzende aus:

„Jede Diskussion in den Gremien um das Wohl der Gemeinde und ihrer

Bürger lohnt sich. Man muss fair im Umgang sein und auch eventuelle

Niederlagen bei Abstimmungen akzeptieren. Nur wenn die konstruktive

Zusammenarbeit der Fraktionen gut funktioniert, werden die getroffenen

Entscheidungen auch zügig umgesetzt.“, gab er den Kandidatinnen und

Kandidaten mit auf den Weg.

Nach der Bekanntgabe der in nächster Zeit anstehenden Termine und

der Beendigung des offiziellen Teils durch den Vereinsvorsitzenden


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels